heute haben wir unsere Eltern im Garten begraben..

Bienensterben - Lisa O'Donnell, Stefanie Jacobs

nhalt: 

Heiligabend in Glasgow: Die fünfzehnjährige Marnie und ihre kleine Schwester Nelly haben gerade ihre toten Eltern im Garten vergraben. Niemand sonst weiß, dass sie da liegen und wie sie dahin gekommen sind. Und die Geschwister werden es niemandem sagen. Irgendwie müssen sie jetzt allein über die Runden kommen, doch allzu viel Geld verdient Marnie als Gelegenheits-Dealerin nicht. So ist es ihnen ganz recht, als ihr alter Nachbar Lennie, stadtbekannter (vermeintlicher) Perversling, sich plötzlich für sie interessiert. Lennie merkt bald, dass die Mädchen seine Hilfe brauchen. Er nimmt sich ihrer an und gibt ihnen so etwas wie ein Zuhause. Als die Leute jedoch beginnen, Fragen zu stellen, zeigen sich erste Risse in Marnies und Nellys Lügengebäude, und es kommen erschütternde Details aus ihrem Familienleben zum Vorschein, was ihre Lage nur noch komplizierter macht.

 
 
 
Ich habe das Buch bei Katja gewonnen und wollte ihm eine Chance geben nachdem es bei ihr keine gute Note bekommen hatte.
 
Der Prolog hatte mich schon neugierig gemacht.
Es wird nicht in richtigen Kapiteln geschrieben sondern abwechselnd aus der Sicht von Marnie Drogen verkauft/konsumiert und deren Kapitel in einem Jugendlichem Slang geschrieben ist in dem nicht an Kraftausdrücken gespart wird, ihrer kleinen Schwester Nelly das Nesthäkchen die sich immer sehr gewählt ausdrückt und mit vorliebe Geige spielt und dem Homosexuellen Nachbarn Lennie.
 
Der Tot der Eltern geschieht schon zu  beginn und ist ausschlaggebend für die weitere Geschichte in der die beiden Versuchen ihr leben ohne Eltern auf die Reihe zu bekommen. 
 
Im allgemeinen geht es um 2 Kinder die nach und nach Geheimnisse ihrer Eltern aufdecken die echt unschön sind.  
 
Fazit: 
Der Schreibstil ist flüssig und durch die Kurzen "Kapitel" lässt es sich schnell lesen. Ich brauchte für 319 Seiten 2 Tage. 
Allerdings stimmt der Satz auf dem Cover nicht das es so Spannend war das man es nicht aus der Hand legen mag, denn Spannung gab es für mich keine. Ich wollte irgendwie immer nur wissen was aus Marnie,Nelly und Lennie wird.
Zwischendurch gab es 2 oder 3 gute Abschnitte aber hauptsächlich geht es nur um Marnie die sich in die Falschen verliebt und Lennie der ....
 
hey lest selber :) 
Direkt empfehlen kann ich es euch nicht wenn ihr allerdings wie ich gerade 2 dicke Bücher hinter sich hat tut so eine schnörkellose Story echt gut. 
 
 
 
 
 

Lesevergnügen: Keine Spannung aber es wurde auch nicht langweilig. Ich muss wissen wie es weitergeht.
Story: Liebe, Drogen und 2 Kinder die froh sind ihre Eltern los zu sein.
Seiten: 319

Leseratten: 4 von 5
Erschienen am: 04.10.2013 im Dumont Buchverlag
Lese ich als:  Taschenbuch